Unsere Region. Deine Zukunft.

Die Mitarbeiter des Monats

Veröffentlich am 04.10.2019 Tags: #EffiCon #Familie #Recruiting

ACHTUNG: Dieser Beitrag enthält Ironie und Sarkasmus, aber ein bisschen Spaß muss ja sein! :-)

Seine Familie kann man sich bekanntlich nicht aussuchen, seine Kollegen aber schon. Da man mit denen bis zu 40 Stunden in der Woche verbringen wird (oder auch: muss), sollte man hier schon auf eine angenehme Auswahl Wert legen.  Auch uns fallen natürlich immer wieder kleine und große Eigenheiten der Kollegen – wir nennen keine Namen ;-) - auf, die manchmal mehr aber oft auch weniger nervig sind. Jeder hat schließlich seine Besonderheiten, nicht zuletzt ist es genau das, was uns als Person sympathisch macht.

Aber genug Nettigkeiten ausgetauscht, hier kommen die knallharten TOP 5 EffiCon-Mitarbeiter-Typen. Wobei der 2. Teil mit wachsender Mitarbeiterzahl bereits in den Startlöchern steht. Vorerst wollen wir euch mit unseren „sympathischsten“ Eigenschaften auch nicht überfordern! ;-)

Der Lunch-Experte (m/w/d)

Wir alle kennen sicher diesen einen Kollegen, der schon vor dem Frühstück über das Mittagessen nachdenkt. Auch dieser Part verlangt ein hohes Maß an koordinatorischen Fähigkeiten. Wer hat etwas mit und wer muss sich noch Essen kaufen? Wer will wohin? Gibt es da vielleicht Schnittmengen, damit eventuell die Möglichkeit besteht, Fahrgemeinschaften zu bilden? Wenn jeder versorgt ist, und die Schlange an der Mikrowelle aufgelöst ist, besteht die nächste Herausforderung darin, alle gemeinsam an den Tisch zu bringen und die Kollegen zu unterhalten.

Der Kaffee-Junkie (m/w/d)

Hier haben wir wohl gleich mehrere Exemplare im EffiCon-Headquarter – der Kaffee ist ja auch umsonst, also was soll der Geiz!? Unser Kaffeeautomat ist nun sogar umgezogen, damit der König der Anonymen Kaffeetrinker näher an der Quelle sitzt. Nun ist folgendes Problem aufgetreten: je kürzer der Weg zur Droge, desto mehr wird konsumiert. Die Anzahl der Abhängigen ist inzwischen auf drei gestiegen, wobei wir von der Dunkelziffer gar nicht sprechen wollen. Immerhin hat der Umzug der Kaffeemaschine auch einen Vorteil: zum Heißgetränk reichen wir ab sofort Kekse!

Der Influencer (m/w/d)

Zugegeben: wir hängen alle ziemlich oft am Handy und liken, sharen, reposten und twittern was das Zeug hält, aber alles hat seine Grenzen. Wir fotografieren hier sogar unser Essen, weil #foodporn und so. Bei Geburtstagsrunden sollten wir demnach darauf achten, dass der Kuchen instagrammable und das Gericht #vegan und #healthy ist. Ob das Essen dann kalt ist? Es gibt doch wirklich Wichtigeres: nämlich LIKES! Apropos… folgt uns doch im Social Web!

Denglish-Speaker (m/w/d)

Das sind wir wohl irgendwie alle. „Hast du noch Input bezüglich der Candidate Experience oder soll ich meine Ideen mal pitchen? Ich bin da so committed irgendwie.“ Falls ihr es bis an diese Stelle geschafft habt, sind euch sicher im Text schon ein paar Anglizismen aufgefallen. Aber hey, die sind eben on fleek. Vielleicht sollten wir im Daily Business trotzdem versuchen, unsere Denglish Usage zu lowern.

Der frühe Vogel (m/w/d)

…kann einigen Kollegen gestohlen bleiben, andere wiederum legen viel Wert auf die Ruhe vor dem Sturm im Büro. Unsere Arbeitszeiten sind grundsätzlich flexibel, aber um 8:30 Uhr sollte dann jeder da sein. Schließlich muss man sich ab 9:00 Uhr ums Mittagessen kümmern und einen (oder zwei oder zwölf) Kaffee trinken, womit wir auch wieder am Anfang der Geschichte wären.

Habt ihr jetzt noch Lust euch bei uns zu bewerben? Vielleicht bringt ihr ja noch etwas mit, was uns fehlt…einen grünen Daumen zum Beispiel. Wir freuen uns auf euch und eure Macken! :-)

Zurück