Unsere Region. Deine Zukunft.

How to: Bewerber vergraulen

Bewerber vergraulen
Veröffentlich am Tags: #top5 #hr

Wie werde ich Bewerber los? Wenn man sich bei Kununu umschaut, bekommt man einen guten Eindruck davon, wie einige Unternehmen ihre Bewerber vergraulen. Entweder bekommt man als Bewerber erst nach Monaten eine Rückmeldung oder das Feedback bleibt ganz aus. Dabei beschweren sich doch alle über den Fachkräftemangel. Warum passiert es dennoch so häufig, dass Bewerber geghostet werden oder Vorstellungsgespräche einem Verhör gleichen?

Wir haben die Top 5 Tipps, wie man Bewerber vergraulen kann für euch zusammengefasst (und wie man es besser machen kann).

#1 komplexe Bewerbungsformulare nutzen

Herzlichen Glückwunsch, der Bewerber hat es bis auf die Karriereseite geschafft. Was nun? Am besten wir überfordern die Kandidaten mit einem mehrseitigen Bewerbungsformular. Es erleichtert die Arbeit der Recruiter eben ungemein, wenn die Daten gut sortiert ankommen. Schließlich will der Bewerber ja einen neuen Job, also kann er sich auch bisschen Mühe geben. RICHTIG?

Wenn die Hürde für die Bewerbung so groß ist und man den Lebenslauf manuell eingeben muss, ist es kein Wunder, dass sich einige Kandidaten direkt wieder verabschieden. Wie kann man es besser machen? Der Bewerbungsprozess sollte für die Bewerber unkompliziert und schnell sein. Wie wäre es, wenn die Bewerber einfach einen Lebenslauf hochladen könnten? Oder noch besser: man kann sich direkt mit seinem Xing-Profil bewerben. Außerdem ist es wichtig auf Hinweise der Bewerber einzugehen und hin und wieder den Prozess zu optimieren.

 

#2 Absage bei fehlenden Unterlagen

Wie jetzt? Der Bewerber bekommt es nicht auf die Reihe vollständige Unterlagen einzureichen?? Ganz ehrlich, dann will der Kandidat den Job nicht genug. So ein Motivationsschreiben gehört halt dazu.

Meme Papierstapel

Hm. Aber ist das ein Grund für eine Absage? Nur mal davon angesehen, dass die Motivation der Bewerber in einem Telefonat oder persönliche Gespräch viel besser erkannt werden kann…vielleicht gab es auch Probleme beim Upload der einzelnen Dateien? Für die Bewerber ist die ganze Sache nicht weniger einfach. Jedes Unternehmen hat schließlich andere Anforderungen an die Unterlagen. Wir verzichten beispielsweise auf ein Anschreiben und auch das Seepferdchen müssen Bewerber uns nicht nachweisen. ;-)

 

#3 Scheuklappen aufsetzen

Der Lebenslauf ist ganz gut, passt aber leider nicht zu 100 % zur Stellenbeschreibung? ABSAGE!

Meme who cares

Moooooment mal! Vielleicht gibt es einen anderen Job, bei dem der Bewerber viel besser passt? Oder es ergibt sich in Zukunft die Möglichkeit, dass es eine passende Stelle gibt. Die beste Möglichkeit ist hier wohl ein Talentpool. Ein Kandidat wird sich nicht nochmal bewerben, wenn es beim ersten Versuch schon kein (freundliches) Feedback gab. Deswegen: haltet Kontakt mit den Bewerbern, man sieht sich immer zwei Mal im Leben.

 

#4 keine Rückmeldung geben

Wenn man Bewerber richtig vergraulen will, dann lässt man sich richtig Zeit oder gibt am besten gar kein Feedback…noch nicht mal eine Eingangsbestätigung. Und dann muss man sich als Personaler aufregen, wenn die Kandidaten anrufen und sich vergewissern wollen, ob alle Unterlagen da sind. Richtig nervig! ;-)

Meme Telefon

Wie wäre es also mit einem transparenten Bewerbungsprozess mit Zeitvorgaben? Dann wissen die Kandidaten immer, wann sie mit verbindlichem Feedback rechnen können. Dabei ist es auch nicht schlimm, wenn man „nur“ einen Zwischenstand bespricht. Alles ist besser, als sich wochenlang gar nicht zu melden.

Bewerbungsprozess EffiCon

 

#5 keine Ansprechpartner angeben

Wenn die Bewerbung mit „Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit möchte ich mich…“  beginnt, sind 9 von 10 Recruiter genervt und gelangweilt. Aber stop! Sind auf der Homepage bzw. bei der Stellenbeschreibung überhaupt Ansprechpartner angegeben? Man will ja schließlich wissen, wer die neuen Kollegen sind und mit wem man es zutun hat. Ein wichtiger Punkt ist hierbei auch das Employer Branding. Gibt es zum Beispiel einen Blog, in dem Kollegen vorgestellt werden? Für Bewerber ist natürlich auch interessant, welche Aufgaben sie später haben werden und inwiefern diese mit den Aufgaben der potentiellen Kollegen vergleichbar sind. Darüber hinaus wollen die Bewerber wissen, ob Arbeitgeber sowie Team zu ihnen passen. Also zeigt öffentlich, was euch ausmacht. So wie wir! (weitere Videos bei YouTube)

 

Wenn wir euch jetzt noch nicht vergrault haben, freuen wir uns auf eure Bewerbung! :-) Hier geht's direkt zu den Jobs.
Von unserem Commander für dich empfohlen:
Darum lieben wir unsere Heimat

Was machen die denn da für Sach(s)en

10 Gründe, warum wir gern in Sachsen leben und arbeiten...

#TeamEffiCon #Branchennews #Top5

Weiterlesen
Mitarbeitertypen

Die Mitarbeiter des Monats

…oder des Jahres? Hier unsere TOP 5 Kollegen!

#TeamEffiCon #Mitarbeitervorstellung #Top5

Weiterlesen
Tipps für Vorstellungsgespräche

No-Gos im Vorstellungsgespräch

5 Aussagen, die du im Kennenlerngespräch besser nicht sagen solltest...

#Top5 #Karrieretipps

Weiterlesen
Zurück

Schreibe etwas zum Beitrag!