Unsere Region. Deine Zukunft.

Unter Strom

Veröffentlich am 14.06.2019 Tags: #Branche #Efficon #News

Alles neu in Zwickau: Vor ein paar Monaten war die Vergabe der E-Mobility an VW Sachsen noch ein Gerücht, doch seit Mai kann das erste von Grund auf als Elektroauto konzipierte Modell von VW nun bestellt werden: der Kompaktwagen ID.3. Diverse weitere reine Stromer sollen noch folgen. Doch bricht dadurch gleich ein neues Zeitalter in der Automobillandschaft von Sachsen an? Schließlich baut BMW den i3 und Porsche den Panamera S E-Hybrid schon seit Jahren in Leipzig in Serie. Auch in Zwickau wird das VW Werk einmal auf links gedreht und rüstet für die Elektroauto-Produktion um.

Wer jetzt denkt, dass Elektromobilität "nur" die grüne Antwort auf den Diesel-Abgasskandal ist, der liegt falsch. Sachsen besitzt bereits eine gut aufgestellte Zuliefer- und Elektroindustrie, die Komponenten für Antriebsstrang, Batterien und Leistungselektronik herstellt.

Nichtsdestotrotz sind die bisher von BMW und Porsche produzierten Fahrzeuge eher Nischenfahrzeuge. Unter dem Motto „Electric for all“ wird VW in Zwickau zukünftig jährlich rund 330.000 E-Modelle vom Band laufen. Thomas Ulbrich, Vorstand für E-Mobilität bei Volkswagen, will die Elektromobilität aus der Nische führen und das E-Auto für Millionen von Menschen erschwinglich machen. Der Schlüssel dazu ist eine effiziente und moderne Produktion. Deshalb wird die E-Auto-Produktion markenübergreifend in Zwickau gebündelt.

Doch bedeutet die Umrüstung auf eine moderne und automatisierte Produktion nicht gleichzeitig auch ein Wegfall von Arbeitsplätzen? Nein, ganz im Gegenteil. Nicht nur die Automobilhersteller in Sachsen, auch die rund 750 Zulieferer, Dienstleister und Ausrüster müssen durch die neuen Anforderungen an ihre Produkte und das generell wachsende Produktionsvolumen deutlich aufstocken. Künftig sollen 1.350 Fahrzeuge pro Tag vom Band in Zwickau laufen, 11% mehr als heute. Dieser Anstieg der Stückzahlen wird sich bei allen direkten und indirekten Lieferanten bemerkbar machen und wird die Nachfrage nach jungen Fachkräften weiter vorantreiben.

Doch nicht nur in der Automobilindustrie wird es ein Auftragshoch in den kommenden Jahren geben. Verbunden mit der neuen Antriebsart wird sich auch die Lade-Infrastruktur im öffentlichen und privaten Bereich deutlich verbessern müssen. Hier sind besonders die örtlichen Stromanbieter und Elektrofachbetriebe gefragt, um das Stromnetz für Lademöglichkeiten an die kommende Belastung anzupassen und aufzubauen.

Fazit: Die Nachfrage nach qualifizierten Fachpersonal wird insbesondere in Sachsen einen Aufschwung erfahren. Die Dynamik, die durch die Umstellung des Zwickauer VW-Werkes in die Region kommt, wird vor Ort viele Arbeitsplätze schaffen. Die neue E-Mobility-Ära bedroht keine Arbeitnehmer, sondern zieht viel mehr noch attraktivere Unternehmer aus der Logistik- oder Elektrobranche nach Sachsen. Die Automobil- und Zulieferindustrie wird sich weiter vernetzen und wachsen.

Mehr zur Transformation des VW Werkes könnt ihr euch in diesem Video anschauen:

Zurück