Unsere Region. Deine Zukunft.

WhatsApp im HR: überfällig oder überbewertet?

WhatsApp  Recruiting
Veröffentlich am Tags: #hr

Sind wir mal ehrlich, wir alle nutzen WhatsApp in unserem Alltag. Mal eben schnell eine Nachricht schreiben – kein Problem. Wer macht heutzutage noch freiwillig gern Anrufe? 5 Minuten lange Sprachnachrichten (wäre super praktisch, wenn es eine Möglichkeit gäbe Zwischenfragen direkt zu beantworten...ähm ja!) oder Spam in Familiengruppen – so läuft Kommunikation heute! ;-) Warum sollte etwas, das im privaten Umfeld äußerst hilfreich ist, nicht auch im beruflichen Kontext funktionieren? Schließlich nutzen insgesamt 97% der 18 bis 29-jährigen sowie 79% der gesamten deutschen Bevölkerung WhatsApp. 

Swipe up Handy

Damit gehört der Messenger zu den beliebtesten Kommunikationskanälen in der heutigen Zeit. Aktuell wird die App hauptsächlich privat genutzt und kommt in den meisten Unternehmen häufiger als Tool zur Planung der Pausengestaltung vor und weniger im Recruiting. Wenn WhatsApp bei uns allen so beliebt ist, warum nutzen wir die ganze Sache nicht auch im Bewerbungsprozess?

 

Wie kann man WhatsApp im Recruiting nutzen?

Ein paar wenige Unternehmen nutzen den Kanal schon seit geraumer Zeit als Bewerbungskanal oder auch für die Kommunikation mit Bewerbern. Und auch wir haben uns schon ein, zwei Gedanken dazu gemacht. Schließlich gibt es immer neue Möglichkeiten die Candidate Experience zu verbessern. Welche Vorteile kann WhatsApp im Recruiting also bieten?

#1 einfache & schnelle Kommunikation

Eine Kandidatenansprache wie beim Active Sourcing dürfte wohl schwierig werden, aber um Fragen schnell zu beantworten, eignet sich der Dienst hervorragend. Egal von welcher Seite, ob Bewerber oder Arbeitgeber, sobald man eine Rückfrage hat, genügt eine kurze Nachricht via WhatsApp. So bekommen beide Seiten schnell ihre Frage beantwortet. Es fehlen beispielsweise Unterlagen? Eine kurze Nachricht reicht aus. Keine lange Mail, keine verpassten Anrufe. Der gesamte Bewerbungsprozess geht schneller von statten und die Bewerberkommunikation wird moderner. Mit der zusätzlichen Möglichkeit Emojis oder Sprachnachrichten zu verschicken, wird die Kommunikation zudem noch persönlicher.

#2 niedrige Barriere

Wenn alle Fragen geklärt sind, wäre es prinzipiell möglich, die Bewerbungsunterlagen direkt als PDF im WhatsApp-Chat zu senden – hierbei gilt es, so wie generell, die Vorgaben der DSGVO zu beachten. Die Zusendung des Lebenslaufs ist dann ähnlich einfach wie die Bewerbung via Facebook- oder Xingprofil.
Bei der Kommunikation über die App sollte man aber darauf achten nicht zu förmlich, anders als in gewöhnlichen geschäftlichen E-Mails, zu schreiben. Das trifft weder den Sinn des Messengers, noch erfüllt es die Erwartungen der Bewerber.

#3 Verfügbarkeit

Da die meisten Menschen WhatsApp auf ihrem Smartphone installiert haben, ist die Hürde, diesen Kommunikationsweg auch im Business Umfeld zu nutzen, sehr gering.
Somit ist die Nutzung des Messenger-Dienstes eine gute Möglichkeit für das Recruiting, um im Bereich Personalmarketing zu punkten und zu zeigen, dass man sich nicht scheut Modernes zu nutzen. Neben Fragen zur Stelle eignet sich das Facebook-Tochterunternehmen auch hervorragend zur Terminabsprache. Der Vorteil gegenüber E-Mails: Man kann alles gebündelt nachlesen, ohne sich im E-Mail-Programm anmelden und die E-Mails einzeln suchen zu müssen, da die Nachrichten zentral im Chat vorliegen. Außerdem kann man sich den Termin direkt auf dem Smartphone in den Kalender eintragen, was vermutlich das Praktischste ist. Unser Handy tragen wir sowieso immer bei uns und Whatsapp checken wir vermutlich häufiger als unsere Mails.

 

Was ist mit dem Datenschutz?

So einfach und unkompliziert die Kommunikation via WhatsApp ist, so groß sind die Schlagzeilen bezüglich des Datenschutzes. Seit einiger Zeit gibt es allerdings WhatsApp Business. Die App ermöglicht es Unternehmen, WhatsApp für die Zwecke der Kommunikation oder auch im Rahmen des Bewerbungsprozesses zu nutzen. Dabei kann ein richtiges Unternehmensprofil angelegt werden. Außerdem können Bewerber mit Labeln versehen werden, z.B. im Prozess, noch keine Unterlagen vorhanden.

So richtig DSGVO-konform wird der Bewerbungsprozess aber nur mit der WhatsApp Business API. Durch die Schnittstelle (API) gibt es die Funktion des Douple–Opt–Ins, wodurch auch Kontaktdaten oder Bewerbungsunterlagen sicher übermittelt werden können. Hier ist allerdings ein externer Anbieter nötig, der die Lizenz besitzt und als offizieller Partner von WhatsApp gelistet ist.

 

Fazit

Grundsätzlich ist WhatsApp im Recruiting nicht von vorn herein unmöglich oder sinnlos. Wenn man auf die Einhaltung der DSGVO achtet, kann der Messenger ein hilfreiches Tool zur Vereinfachung der Bewerberkommunikation sein. Würdet ihr WhatsApp geschäftlich nutzen oder Berufliches und Privates eher trennen?

Von unserem Commander für dich empfohlen:
Reverse Recruiting bei EffiCon

Reverse Recruiting: Entwickle Dich mit uns weiter

Im dritten Teil unserer Blogreihe widmen wir uns dem Thema Karrieremöglichkeiten...

#HR #Karrieretipps

Weiterlesen
Google for Jobs

Google for Jobs Tutorial

Einbinden der strukturierten Daten für eine Stellenanzeige

#HR

Weiterlesen
Alternativen zum Auto

Mit dem ICE nach Hause

Unser Recap zum BewerberzuZug

#HR #Events

Weiterlesen
Zurück

Schreibe etwas zum Beitrag!