Unsere Region. Deine Zukunft.

Verein zum Wohl der Tiere e.V. Gnadenhof Lossa

 Platz 1 380

Hallo, mein Name ist Stefan Renner und ich bin seit 2017 Teil der EffiCon-Familie. Da ich selbst Hundebesitzer bin und mich für das Wohl der Tiere einsetze, möchte ich euch hiermit mein Herzensprojekt vorstellen: den Gnadenhof Lossa, der größtenteils ehrenamtlich getragen wird. 

Verein zum Wohl der Tiere e.V. Gnadenhof Lossa

Auf Grund der Masse an Tieren, haben wir uns mit dem Veterinäramt dazu entschlossen ein weiteres Tierhaus zu bauen. Über die Landesdirektion Sachsen bekommen wir Fördergelder für den Bau. Jedoch müssen wir alles selbst finanzieren was im Inneren benötigt wird und sind somit auf Vereinsbeiträge und Spenden angewiesen. Auch für die Instandhaltung und Wartung unserer Bestandsgebäude benötigen wir jegliche Unterstützung, um weiterhin für das Wohl der Tiere sorgen zu können.

Verein zum Wohl der Tiere e.V. Gnadenhof Lossa

Wir kümmern uns um Notfälle: Katzen, Kaninchen, Hunde usw. Wir übernehmen Tiere vom Veternenäramt aus sogenannten Tierhortungshaushalten. Manche Tiere werden, wie der ca. 15 Jahre alte Rüde oben im Bild, einfach in der Nacht an unserem Zaun angeleint. Wir kümmern uns außerdem um schwer verletzte Fundtiere, pflegen diese Gesund und vermitteln sie dann in gute Hände, sofern uns das möglich ist.
Mit der Spende würden wir weitere Tierplätze schaffen in dem wir das Tierhaus 3 ausbauen und eine kleine Küche für Tiernahrung integrieren.

Gnadenhof2

Unser Verein hat in seinem 18-jährigen Bestehen noch nie so vielen Tieren geholfen wie in diesem Jahr während der Corona Pandemie. Unsere ehrenamtliche Arbeit hat sich um ein Vielfaches erhöht. Wir benötigen alle Hilfe, die wir bekommen können. Alle Gelder kommen zu 100% den Tieren und dem Gnadenhof zu Gute! Also stimmt für das Wohl der Tiere.

Herzensprojekt von Stefan (Messtechniker)

Minilöwen - Förderverein für Frühgeborene und kranke Neugeborene Leipzig e.V.

 Platz 2 353

Vorstellung des Vereins und des Projekts „Ein virtuelles Auge für die Eltern von Frühchen“

Die Geburt eines frühgeborenen oder kranken Kindes stellt Eltern vor viele Herausforderungen. So werden diese Kinder oft über Wochen auf einer neonatologischen Intensivstation medizinisch betreut, während die Mutter längst aus dem Krankenhaus entlassen wurde. Hier gilt es nicht nur der psychischen Belastung Stand zu halten, sondern auch täglich oft viele Kilometer zwischen Krankenhaus und dem Zuhause zu pendeln.
Insbesondere, wenn noch ältere Geschwisterkinder vorhanden sind, ist dies ein kaum zu bewältigender täglicher Spagat. 

Versorgung eines Frühgeborenen im Brutkasten

Der Förderverein Minilöwen e.V. wurde 2016 in Leipzig gegründet mit dem Ziel allen Frühgeborenen und kranken Neugeborenen des Universitätsklinikums Leipzig eine bessere medizinische Versorgung zu ermöglichen und deren Eltern zu unterstützen. Ein besonderes Anliegen ist, den betroffenen Kindern und Eltern im Bedarfsfall Hilfen bei der Bewältigung einer Frühgeburt oder einer Erkrankung anzubieten. Dazu möchten wir eine psychologische und soziale Betreuung und Nachsorge für Familien von Frühgeborenen und kranken Neugeborenen gewährleisten und den Kontakt zwischen betroffenen Familien fördern. Alle Mitglieder des Fördervereins arbeiten unentgeltlich.

 

Gerade jetzt während der Corona Pandemie ist es für viele Eltern noch schwieriger Beruf, Familie und den Besuch ihres Kindes auf der Neonatologie zu koordinieren. Schon kleine Schnupfensymptome führen dazu, dass der Zugang zur Station nicht gewährt werden kann, um Kinder und Personal zu schützen. Auch sind Geschwisterkinder aus Hygienegründen nicht zugelassen, um die extrem frühgeborenen Kinder, die oft kaum so viel wiegen als ein Päckchen Butter, vor Krankheitserregern zu schützen, denen sie hilflos ausgeliefert wären. So haben diese Geschwister oft keinen Bezug zu ihrem neugeborenen Geschwisterkind. Hinzukommt, dass Eltern oft erstaunlich wenig Bild- und Filmmaterial von ihrem Kind auf der Neonatologie machen können: Jeder Besuch ist zeitlich genau eingetaktet in Pflegeroutinen, die die Eltern selber übernehmen. Dazwischen verbringen Mütter und Väter die Zeit mit „känguruen“, d.h. das nackte Baby liegt auf der Brust der Eltern. Daher möchten wir die Eltern durch die Anschaffung einer Videokamera inklusive Drucker unterstützen. Diese Kamera soll dazu dienen Fotos und Filme der Kinder zu machen, wenn die Eltern die Kinder nicht besuchen können bzw. soll diese dafür eingesetzt werden Film- und Foto-Erinnerungen von Eltern mit ihren Kindern zu erstellen. Diese oft unvergesslichen Aufnahmen sind auch eine große Hilfe im Umgang älterer Geschwisterkinder mit der schwierigen Situation, die ihre kleine Schwester oder Bruder noch nie persönlich gesehen haben.

Herzensprojekt von Marcel (Messtechniker)

Theatergruppe Spielbrett e. V. Dresden

 Platz 3 215

„Leute, holt die Wäsche und die Kinder rein; die fahrenden Schausteller sind wieder da!“ Einmal im Jahr fühlen wir uns wie die Schauspieler des Elisabethanischen Theaters. Mit Pferd, Planwagen, (Fahrrädern) und viel Tamtam sind wir unterwegs mit unserem „Shakespeare in 100 Minuten“ – von Dorf zu Stadt, von Burgruine zu Schloss und Hofgarten. Die jährliche und europaweit einmalige Sommertour bringt Theater aufs Land.
„Mit viel Brimborium zieht der Tross in Städte und Dörfer ein, bevor am Abend auf Burgen und Schlössern, in Hofgärten und auf Naturbühnen das eigentliche Spektakel beginnen kann: 100 Minuten Shakespeare als Naturgewalt.“ (Dresdner Morgenpost)

 

Spielbrett ist ein Amateurtheater, das 1985 gegründet wurde und pro Jahr 50-70 Auftritte absolviert, im Theaterhaus Rudi in Dresden und im ganzen deutschsprachigen Raum. Höhepunkt ist unsere einwöchige Planwagentour durch Dörfer und Städte der Sächsischen Schweiz, des Erzgebirges u. a. Gespielt wird ein Stück von Shakespeare; die Gruppe tritt damit in Kneipensälen genauso auf wie in Burghöfen und auf Naturbühnen, um temporeich und bunt nicht schau zu reden, sondern schau zu spielen. Ausgerechnet im 35. Jahr seines Bestehens musste Spielbrett 2020 die Tour wegen der Corona-Pandemie absagen. Im nächsten Jahr möchten wir unbedingt den „Kaufmann von Venedig“ in die Sächsische Schweiz bringen. 25 Leute müssen an den einzelnen Auftrittsorten untergebracht werden, ein Kutscher, Pferde und Gespann müssen bezahlt werden, und die auch dann vermutlich noch bestehenden Hygienepläne verursachen erheblichen Aufwand – bei all dem kann Ihre Spende uns helfen.

Theatergruppe Spielbrett e. V. Dresden

Wir übernehmen ehrenamtlich dort Verantwortung, wo weit und breit kein Stadttheater und keine Profibühne zu finden sind. Das spricht sich herum: In Leupoldishain war es Spielbrett z. B. 2011 vergönnt, nach 47 Jahren die dortige Naturbühne wieder einzuweihen. All das wollen wir uns „durch Corona“ nicht zerstören lassen. Doch Kultur ist von der aktuellen Situation besonders hart betroffen, die Beschränkungen werden wohl noch eine Weile bestehen bleiben und sind deshalb existenzgefährdend.

Theatergruppe Spielbrett e. V. Dresden

Herzensprojekt von Aick (Elektrokonstrukteur)

AWO Fachstelle zur Prävention sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche "Shukura"

 Platz 4 152

"Shukura" ist eine Fachstelle der AWO Kinder- und Jugendhilfe gGmbH und arbeitet seit 1999 als spezialisiertes Angebot zur Prävention sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in Dresden. In verschiedenen Präventionsprojekten arbeitet "Shukura" mit Dresdner Schüler*innen von der 2. bis zur 11. Klasse. Dazu zählen sowohl Theaterprojekte, als auch ganztägige Präventionsprogramme in Schulklassen der 3./4. und 5./6. Klasse. Thematisiert werden hier neben sexualisierter Gewalt und Grenzüberschreitungen vor allem Kinderrechte und was Kinder tun können, wenn diese verletzt werden. Neben der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen gehören Elternarbeit und die Kooperation mit pädagogischen Fachkräften zu unseren wichtigsten Arbeitsschwerpunkten. Letztere erhalten bei "Shukura" spezifische Fortbildungen zu Themen rund um Sexualität und sexualisierte Gewalt, ebenso wie Fall- und Fachberatungen.

Shukura

Unser Anliegen ist es, Kinder vor sexualisierter Gewalt zu schützen und sie zu stärken - bezüglich der Rechte auf ihren eigenen Körper und durch das Wissen um Hilfewege. „Shukura“ arbeitet parteilich für den Schutz von Kindern. Wir nehmen Kinder ernst und setzen uns für ihre Rechte ein. Durch spielerische Angebote erarbeiten wir realistische Handlungsstrategien und machen ihnen ihre eigenen Stärken bewusst. Unsere Theaterprojekte werden ausschließlich durch Spenden finanziert. Damit wir auch im Jahr 2021 Dresdner Grundschüler*innen die Möglichkeit geben können, mit „Hau ab, du Angst“ etwas zum Recht auf den eigenen Körper, zu Gefühlen und Geheimnissen zu lernen, benötigen wir finanzielle Unterstützung.

AWO Fachstelle zur Prävention sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche Shukura

„Shukura“ - das bedeutet: „Du bist einzigartig“. Jeder Mensch ist besonders, das ist unser Selbstverständnis. In Dresden  ist „Shukura“ besonders, denn hier ist die Fachstelle die einzige für Prävention sexualisierter Gewalt und bietet diese auf allen Ebenen an. Das Team besteht aus 5 engagierten Sozialpädagoginnen, die die Arbeit in der Fachstelle als ihr ganz persönliches Herzensprojekt mit Begeisterung füllen und die Wichtigkeit des Themas in die Öffentlichkeit tragen möchten. 

Shukura2

Herzensprojekt von Raik (Vertrieb)

Chemnitzer Volleyballverein e.V.

 Platz 5 83

Die Vision dieses Projekts ist die Etablierung der Sportart in Chemnitz und der Region. Dafür soll eine strukturierte und ambitionierte Nachwuchsarbeit die Grundlage sein, um den Spielbetrieb nachhaltig aufzubauen und abzusichern. Ein weiteres Ziel was damit einhergeht, ist die Sichtbarkeit des Sports und des Vereins durch wirksame und kontinuierliche Öffentlichkeitsarbeit gesteigert werden.
Durch die Gründung des Chemnitzer Volleyballvereins fusionierten im Jahr 2019 die Volleyballsparten zweier Chemnitzer Vereine - dem SSV Chemnitz und der SG Adelsberg, um insbesondere dem Damenvolleyball in der Chemnitzer Sportlandschaft neuen Aufschwung zu verleihen. Aufgrund des jungen Alters des Vereins ist es bisher nicht möglich gewesen, allen Mannschaften einheitliche Kleidung mit CVV-Aufschrift zu beschaffen. Zu dieser Kleidung gehören nicht nur Trikots für die sechs Damenteams, sondern vor allem auch Trikots für die ebenfalls sechs
Nachwuchsmannschaften. Perspektivisch sollen alle Teams ebenso mit einheitlichen Trainingsanzügen und Sporttaschen ausgestattet werden.

 

Als junger Verein, der aktuell finanziell noch stark durch die Stammvereine unterstützt wird, wollen wir es künftig schaffen, auf eigenen Beinen zu
stehen. Dafür sind zahlreiche Unterstützer aus der Region notwendig, die das Projekt, hochklassigen Damenvolleyball in Chemnitz zu etablieren,
mittragen. Insbesondere in der Nachwuchsarbeit, die eine unserer Säulen darstellt, werden immer wieder finanzielle Mittel benötigt, um beispielsweise den Transport zu Spieltagen und Meisterschaften abzusichern, aber auch um selbst Meisterschaften auf unterschiedlichem Niveau auszutragen, Schiedsrichter und Organisatoren zu gewinnen, ausreichend Sportgeräte wie Bälle zur Verfügung stellen zu können und Trainingslager anbieten und durchführen zu können.
Mit unserer Öffentlichkeitsarbeit auf unserer Website und unseren Social Media-Kanälen haben wir vielfältige Möglichkeiten, nicht nur über aktuelle
Geschehnisse innerhalb des Vereins aufmerksam zu machen, sondern auch auf unsere Kooperationen und unsere Unterstützer hinzuweisen.
Wir möchten die erste Anlaufstelle für interessierte Mädchen und Frauen sein, wenn es um Damen-Volleyball in Chemnitz und der gesamten Region
geht und damit nicht nur unseren Verein vergrößern, sondern Mädchen und Frauen eine Möglichkeit bieten, sich aktiv im Vereinsleben einzubringen: als Spielerin, als Trainerin, als Organisatorin in verschiedenen Bereichen, als Ideengeberin, um neue Projekte anzustoßen, als Ansprechpartnerin für
Sponsoren, Unterstützer und Interessierte.
Nur so können wir als Verein langfristig erfolgreich sein. Denn wir gemeinsam sind der Chemnitzer Volleyballverein.

Herzensprojekt von Teresa (Einkäuferin)

IG Dunkelbunt e.V.

 Platz 6 7

Die IG Dunkelbunt e.V. entstand im Jahr 2006 als Interessengemeinschaft und setzt sich aus jungen und junggebliebenen Leuten mit verschiedenen Interessen zusammen, die sich in Riesa und Umgebung ehrenamtlich engagieren. Seit 2015 sind wir als Verein registriert. Durch das Engagement unserer Mitglieder können wir 6-7 Tanzveranstaltungen im Jahr, davon eine Großveranstaltung organisieren. Zusätzlich richten wir seit drei Jahren einen Mittelaltermarkt aus, der besonders Familien ansprechen soll und nicht gewinnorientiert ist. Ein weiteres großes Wirkungsgebiet unseres Vereins ist die Planung, Organisation und Durchführung von jährlichen Ferienlagern für Kinder und Jugendliche. In diesem Rahmen lassen wir unsere MitarbeiterInnen zu anerkannten JugendgruppenleiterInnen ausbilden. Wir kooperieren seit Beginn aktiv mit lokalen sozialen Einrichtungen in Riesa. Wir unterstützen den Riesaer Appell, sind seit 2018 Mitglied im Kreisjugendring Meißen e.V. und damit anerkannter Träger der freien Jugendhilfe.

Mittelaltermarkt

Mit der Spende wollen wir für die Ferienlager neue Campingzelte anschaffen, damit auch mittellose Kinder ein (eigenes Reich beim Zelten) Dach über dem Kopf haben. Außerdem ist es nötig, alte und teilweise defekte Technik zu ersetzen, um unsere Jugendveranstaltungen weiterhin optimal durchführen zu können. Ein dritter Teil des Geldes soll zur Organisation einer teambildenden Maßnahme im Jahr 2021 genutzt werden, damit die Mitglieder, welche über wenig finanzielle Mittel verfügen, ebenfalls daran teilnehmen können. Gerade nach diesem Jahr ist es sehr wichtig, uns auf diese Art bei unseren fleißigen Helfern zu bedanken.

Kinderfreizeit1

Wir sind ein dunkelbunter, total spaßiger und verrückter Verein, der in Riesa seit vielen Jahren etabliert ist. Unsere Mitglieder sind alle ehrenamtlich mit viel kreativer Freude dabei. Unsere Ferienfreizeiten sind so beliebt bei den Familien, dass sich Eltern schon mit ihrer Urlaubsplanung nach uns richten und ihre Kinder am liebsten schon ein Jahr im Voraus wieder anmelden wollen . :) Einige der Kinder, die wir vor Jahren zum Ferienlager betreut haben, sind jetzt sogar mit in unserem Orga-Team.

Teamevent

In der Region sind wir zudem seit einigen Jahren der einzige Veranstalter für Events im Bereich Subkulturen / Schwarze Szene und finden auch hier sehr dankbare Gäste sowie tolle Helfer, die uns ihre Seele verkaufen und uns auf jegliche Arten unterstützen.

Herzensprojekt von Vincent (Softwareentwickler)

Herzensprojekt